Travel dairy: London

IMG_6798

Achtung! Langer Post!

Ich war 3 Tage in London mit dem besten Travelbuddy der Welt, Anika.
Wir haben die Flüge für 20€ bei RyanAir gefunden und spontan entschieden -wir fliegen nach London. Gesagt, getan. Und daher kommt jetzt mein Reisebericht aus einer der schönsten Städte. I’m in love.
Enjoy!

Anreise:
Pure Vorfreude! Brav wie wir sind, waren wir noch bis 17/18 Uhr arbeiten und haben uns dann auf den Weg zum Nürnberger Flughafen gemacht. Da wir beide aus unterschiedlichen Städten kommen, haben wir uns am Bahnhof in Nürnberg getroffen, was zum Essen geholt und sind dann gemeinsam zum Flughafen gefahren.
Geflogen sind wir knapp 1,5h mit RyanAir. Mit etwas Verspätung sind wir gegen 23:30 Uhr gelandet und haben dann Ewigkeiten bei der Passkontrolle verbracht, bevor wir zu unserem Shuttle-Bus gehen konnten und bis zur Liverpool-Street gefahren sind. Von dort aus haben wir uns ein Taxi genommen zum Hotel. Das war schon das erste Highlight und zu unserer Überraschung auch echt günstig.
Als wir dann gegen halb 3 im Meridiana Hotel eingecheckt haben, sind wir nur noch ins Bett gefallen in unserem kleinen, süßen Hotelzimmer.

Day 1:
Good Morning London!
Am Tag 1 wurde der Snooze-Button definitiv zu oft gedrückt, aber wer erst 3 Uhr nachts ins Bett gegangen ist, darf das! 😉 Wir haben uns in Ruhe fertig gemacht, nebenbei 100 Pläne für den Tag entworfen und sind dann halb 11 aufgebrochen.
Angefangen haben wir beim Camden Markt. Total aufregend! So viel los, so viele kleine Läden (u.a. mit 1000 Fälschungen von Taschen, Handyhüllen und co -aber echt mega cool), viele Leute, laute Musik und jede Menge Spaß. Uns war da schon klar – hier müssen wir nochmal hin!
Nachdem Camden Markt ging es in die City.
Wir hatten eine Reservierung im SkyGarden mit einer wunderschönen Aussicht über London und einem leckeren Stück Kuchen. Das empfehle ich wirklich jedem. Die Aussicht und Freundlichkeit ist oberklasse.
Nach dem wir genug Höhenluft geschnuppert haben, ging es zu Fuß quer durch die Stadt. Wir sind entspannt an der Themse entlang gelaufen, haben eine coole Bootstour gemacht und dann den Big Ben angeschaut.
Am Abend waren wir dann noch am Piccadilly Circus und haben dort eine Street Show angeschaut. Anschließend haben wir dann noch die Carnaby Street erkundet, wo wir einen leckeren Italiener entdeckt haben. Zum Abschluss des Tages sind wir dann schon mal einen Teil der Oxford Street entlang gelaufen und gegen halb 11 zurück zum Hotel. Und da war dann erstmal Zeit für Instagram Story und Bilder an die liebsten zuhause schicken. (Wir Opfer haha)

Day 2:
Nach einem spannenden ersten Tag und tiefem Schlaf sind wir gegen halb 10 aus dem Hotel, haben uns Kaffee geholt und ein Ticket für eine Hop on Hop off Tour gekauft.
Ich bin ja ein großer Fan von solchen Touren, weil man meiner Meinung nach einmal einen guten Überblick über die Stadt bekommt und entscheiden kann wo man raus will und wo man einfach nur dran vorbei fahren möchte. Jedoch empfehle ich euch, für diese Fahrt in London vieeel Zeit einzuplanen aufgrund des Traffics.
Nachdem wir fast alles entdeckt haben, haben wir uns entschieden den Final Stop am Buckingham Palace zu machen. Dort haben wir dann die Lifegurads beobachtet und uns gefreut, dass die Queen im Buckingham palace war (trotzdem hat sie uns nicht zum Tee eingeladen – Frech!) Nachdem wir dort unsere Zeit verbracht haben sind wir durch den Green Park gelaufen und haben uns dann was zu essen gesucht.
Nach unserer Mittagspause stand dann Shopping auf der Oxford Street auf dem Programm! Topshop, River Island, Aldo, Primark…nichts hatte Ruhe vor uns! Zwischendurch waren wir noch schnell beim London Eye und haben die Fahrt genossen. Viele sagen ja, dass das langweilig ist, aber wir fanden es super und empfehlen es!
Gegen 21 Uhr haben wir uns dann in einer kleiner Seitenstraße ein süßes Restaurant gesucht und dort gegessen und den Tag Revue passieren lassen. Zum Tagesabschluss sind wir dann durch die Baker Street gelaufen und waren kurz nach 11 im Hotel. Wir haben dann schonmal den Koffer gepackt und den Wecker auf eine sehr frühe Uhrzeit gestellt. (Ugh. Nervig.)

Day 3 und Abreise:
Und schon war Abreisetag. Da unser Flieger aber erst 19:30 ging, hatten wir den Tag noch in Ruhe für uns. Wir sind wirklich früh aufgestanden, haben den Koffer im Hotel gelassen und sind nochmal zum Camden Markt gefahren. Hier hatte noch alles geschlossen und während wir unser Frühstück bei der ungewohnten Ruhe genossen haben, konnten wir beobachten wie kurz nach 10 Uhr alles zum Leben erweckte. Nach unserem Souvenir Shopping auf dem Camden Markt ging es zum Harrods. (woooow, Wahnsinn!) Ich bin wirklich schwer beeindruckt von den Marken, dem Design, den Details, der Architektur und Einrichtung. Einfach Wahnsinn. Natürlich bin ich sofort den Make Up Countern verfallen. Ups.
Nach unserem Bummel durch das Harrods sind wir zum Hyde Park gelaufen und haben dort Mittag gegessen und uns die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.
Da die Zeit an schönen Tagen immer zu schnell vergeht, war es dann auch schon Zeit für die Fahrt zum Hotel um den Koffer zu holen und um dann zum Bus Shuttle zu gehen, damit wir pünktlich zum Flughafen konnten.
Mit einer Verspätung von 30 Minuten sind wir dann 20 Uhr aus London Stansted gestartet und sicher in Nürnberg gelandet. Dort trennten sich leider unsere Wege und unser Kurzurlaub war offiziell vorbei. (Traurig.) Aber wir haben beschlossen, dass wir definitiv nochmal nach London müssen, weil es so schön war und 3 Tage zu kurz.

IMG_6892IMG_7022IMG_6865IMG_6876IMG_6880IMG_6861

Wart ihr schon mal in London? Wenn ja, was war euer Highlight?

Goodbye, xx.

Advertisements

5 Dinge die ich im Sommer erleben will

IMG_2585

Mein Freitagabend ist entspannt und ruhig. Ich trinke eine gekühlte Fritz-Kola, schaue alte Bilder auf meinem Laptop an und im Hintergrund läuft Sex and the city. Es gibt keinen besseren Moment sich Gedanken zum Sommer 2017 zu machen.
Die Inspiration dazu lieferte mir ein Radio-Sender, der von einer „50 Dinge die man im Sommer erlebt haben muss“-Liste berichtet hat. Die Idee fand ich cool. Ich nehme mir eigenlich jeden Sommer irgendwas vor, doch am Ende des Sommers frage ich mich..was ich eigentlich gemacht habe. Jedoch will ich nicht von Punkt zu Punkt hetzen, sondern meinen Sommer genießen und habe deswegen 5 Punkte auf meiner Liste.
Also here we go:

Reisen
–> Keine große Überraschung.
Für mich geht es im Juli für 3 Tage nach London und ich bin schon so aufgeregt. Vielleicht lädt mich die Queen ja zum Afternoon Tea ein und verrät mir ihre Sommer Ziele, wer weiß 😉
Außerdem bin ich im Sommer in Deutschland unterwegs. Da stehen dann Trips nach Leipzig, Braunschweig, Berlin und meinem geliebten Hamburg an. Vielleicht ergibt sich auch noch die ein oder andere Gelegenheit eine andere City oder sogar das Meer zu sehen – ich bin auf jeden Fall ready (nur mein Konto vielleicht nicht so unbedingt.)

2 Bücher lesen
–> Jetzt mal im Ernst. Wann habt ihr euch das letzte Mal Zeit genommen um ein Buch zu lesen? Ich kann mich nicht daran erinnern. Seit langem lese ich nur WhatsApp Nachrichten, Instagram Captions, Nachrichten aus aller Welt, die ich per Push-Up Nachricht erhalte und wichige/unwichtige Mails auf der Arbeit. Eine Freundin von mir hat sich ein Buch gekauft, um das andere Buch was sie liest, endlich zu Ende zu lesen…und ich dachte mir..hey vielleicht klappt das ja und habe es ihr gleich getan. Nun habe ich also ein angefangenes Buch (ganze 32 von 256 Seiten und das seit Dezember) und ein ungelesenes Buch. Aber am Ende des Sommers werden beide ausgelesen sein.

Sommer Playlist
–> Thanks God for Spotify!
Für den Frühling habe ich mir eine Playlist erstellt mit allen aktuellen Liedern die ich mag und die gute Stimmung machen. Jetzt möchte ich eine für den Sommer erstellen, aber auch mit alten Liedern, die einfach sofort Erinnerungen wecken. Ich meine kennt ihr noch „Die Eine“, „Right Round“, „Happy“, „Cheerleader“, „Bye,Bye,Bye“, „3 Tage wach“ oder oder oder.
Leute, es lohnt sich echt mal die Charts verschiedener Jahre zu googeln und eine große und buntgemischte Playlist zu erstellen und die dann rauf und runterzuhören. (Ihr könnt mir später danken)

Zeit mit Mama verbringen
–> Meine Mama ist einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben und ich möchte einfach viel Zeit mit ihr verbringen. Ich möchte mit ihr im Garten in der Sonne liegen, die inTouch lesen und über Promis lästern, ShoppingQueen anschauen, Kuchen essen und Saftschorle trinken, Instastorys von Bloggern anschauen und über Gott und die Welt sprechen.

Geld nur für Klamotten und Schuhe ausgeben
–> In den letzten Jahren habe ich mein Shopping-Budget fast ausschließlich für Kosmetik ausgegeben und kaum für Klamotten oder Schuhe und das immer mit der Begründung „ich will abnehmen“. Nun. Ich habe nicht abgenommen, aber warum soll ich mir keine Trendartikel kaufen? Ich trage Kleidergröße 38/40 und will diesen Sommer endlich mal wieder richtig shoppen gehen, nach Schnäppchen kramen und Artikel der neuen Saison kaufen. Ich möchte endlich mehr als 6 Paar Schuhe besitzen und meine Karte glühen lassen bis der Dispo ausgeschöpft ist (Nagut..das war übertrieben)

Natürlich werde ich auch viel Eis essen, schwimmen gehen, viel mit Freunden machen, feiern etc., aber manchmal muss man einfach bestimmten Dingen eine Priorität zu schreiben.

Habt ihr auch bestimmte Dinge, die ihr diesen Sommer unbedingt erleben wollt?
xx, Lena.

IMG_5611

IMG_4010

IMG_7795

Review: Bloggerworkshop

Bild1

Hallo meine Lieben,

seit 2015 folge ich Luisa Lion auf eigentlich allen Kanälen und finde es ziemlich bewunderswert, was sie in den Jahren alles erreicht hat. Als sie dann auf Snapchat von ihrem Bloggerworkshop erzählt hat, war ich total begeistert und habe nicht lang gezörgert daran teilzunehmen.
Und das war eine sehr gute Entscheidung.

Online Bloggerworkshop:

Ich empfehle es jedem, der darüber nachdenkt einen Blog zu haben, weil man das Schreiben und die Fotografie liebt, den Austausch über verschiedene Themen möchte, sachliche Kritik versteht und der weiß, dass man es nicht in erster Linie für Geschenke, Geld und Reisen macht! 

Luisa und ihr Freund Daniel haben den Bloggerworkshop ins Leben gerufen und ihr gesamtes Fachwissen und eigenen Erfahrungen mit eingebracht. In 10 Lektionen lernt man via PDF-Dateien und Sprachaufnahmen alles zum Thema Bloggründung.
Es gibt also unter anderem Hilfe zur Namensfindung, Hinweise und Vergleiche verschiedener Hosting-Plattformen, welchen Zweck man mit dem Blog erfüllen möchte, welche Themen zu einem passen, wie man seine Website pusht und mehr Follower bekommt und noch kurze Einblicke in andere Social Media Kanäle (z.B. Instagram).

-Es ist alles super verständlich erklärt.
-Es ist ehrlich.
-Es ist authentisch.
-Es wird nicht mit Fachbegriffen umhergeworfen, sondern alles erklärt.
-Die englischen Sprachaufnahmen, sind so gesprochen, dass man sie auch als deutscher mit normalen Englisch-Kenntnissen versteht.
-Die Texte sind auf den Punkt geschrieben und nicht ewig lang um den heißen Brei geschrieben.
-Es ist zu spüren, wie viel Arbeit die beiden in den Kurs gesteckt haben.
-Bei Fragen kommt extrem schnell eine Antwort und man bemüht sich zu helfen, egal ob man via Mail oder Instagram schreibt.
-Der Bloggerworkshop Account promotet regelmäßig Blogs die aus dem Kurs heraus entstanden sind.
-Dank der Facebook-Gruppe hat man regelmäßig Austausch mit anderen „Anfängern“.

Welche 3 Dinge habe ich am meisten gelernt?

  1. Es geht um die Freude und nicht um Zahlen!
    Und ja das ist so wahr. In den vergangenen Jahren, hatte ich gefühlt 10 Blogs, 3 youTube Accounts und habe vielleicht 4 Posts und 1 Video durchgehalten und dann aufgegeben, weil ich nach dieser Zeit immer noch keine tausende Follower hatte, hunderte Kommentare unter meinen Posts oder Geschenke von Firmen bekam. Jedes Mal hat es mich genervt und demotiviert. Doch in dem Workshop ist mir klar geworden, dass es um die Freude am bloggen geht, welche ich habe. Für mich ist es mit diesem Blog die Freude am schreiben und eine kreative Ablenkung zu meinem Vollzeitjob. Sicherlich habe ich den Anspruch zu wachsen mit meinem Blog, aber ich gebe dem ganzen Thema jetzt Zeit und bin dadurch auch viel entspannter. 2. Bloggen ist Arbeit.
    Eigentlich sieht es ja immer so leicht aus. Mal eben ein Foto gemacht, hochgeladen, kurzer Text dazu – fertig. Aber von wegen! Du musst dir Zeit nehmen für den Content (was will ich veröffentlichen, Text dazu schreiben, Bilder machen), deine Website musst du pflegen (große Probleme hatte ich beim Namen finden und beim Layout..woran ich immer noch arbeite) und deinen Blog zu promoten, durch kommentieren bei anderen Blogs, auf anderen Social Media Kanälen etc.
    Aber die Arbeit und Zeit die man investiert, macht sich definitiv in der Qualität bemerkbar.

    3. Ehrlichkeit siegt.
    Wie in allen Lebenslagen gilt auch beim bloggen „ehrlich wärt am längsten“. Ich denke am wichtigsten ist es ehrlich zu sich selbst zu sein und zu seinen Lesern. Darauf wird auch oft hingewiesen und das finde ich absolut richtig.

*Ich habe sehr viel mehr gelernt, als nur 3 Dinge, aber dann wäre der Blogpost wahrscheinlich 20 Seiten lang.


Alle Facts als Zusammenfassung:

Inhalt: Alles zum Thema Blog gründen (Name, Hosting-Plattform, Themen) und was dazu gehört (App-Vorschläge, Marketing, Kooperationen, andere Social Media Plattformen nutzen)
Sprachen: Deutsch und Englisch
Wie bekommt man die Infos: durch Sprachaufnahmen (Luisa und Daniel im Wechsel) und PDF-Dateien, Links zu youTube Videos und App und Website-Vorschlägen
Preis: 59 $
Website: http://bloggerworkshop.com/

Offline Bloggerworkshop:

Stattgefunden hat der am 18. (für Anfänger) und 19. (für Fortgeschrittene) März in München.
Ich habe am Anfänger-Kurs teilgenommen und wir waren ungefähr 50 Mädels, die ganz gespannt den Vorträgen von Luisa, Marina Scholze und affilinet lauschten.
Neben der Geschichte wie Luisa es geschafft hat sich und ihren Blog zur Marke gemacht zu haben und Hinweisen zur Bloggründung und Pflege, gab es Tipps zur Fotobearbeitung und dazu seine Reichweite zu steigern, App-Vorschläge die man als Blogger braucht, jede Menge Austausch in der Gruppe und Aufgaben zu lösen. Es gab eine Foto-Challenge und super leckeres, gesundes Essen von yuicery.
Wirklich ein lehrreicher und schöner Tag.

xx, Lena.

IMG_3117

IMG_3313

IMG_3326

Mai Rückblick

IMG_5643

Was war das für ein Monat?!

Ich glaube, das war bisher mein bester Monat in diesem Jahr!
Hier mein kurzer, persönlicher Rückblick.

Gesehen:
Jede Menge Sightseeing und die schönsten Ecken von Barcelona. Endlich wieder das Meer und die längsten Metro-Gänge der Welt (gefühlt)!
Im Kino lief „Die Schöne und das Biest“ und im TV das GNTM Finale. Nun ja. Sie war nicht meine Favoritin aber herzlichen Glückwunsch.
Außerdem seit langem meine Familie und eine sehr gute Freundin.

Erlebt:
Ein 3 Tages-Trip in Spanien, eine berufliche Veränderung und eine Stadterkundung von Fulda.

Gehört:
Wie der Rest der Welt „Despacito“, das neue Album von Materia und „Ok“ von Robin Schulz. Mega!

Gegessen:
Viel zu viele spanische Tapas! (Sagt auch meine Waage. War wohl wieder nichts mit der Sommerfigur)

Gelacht:
Jede Menge!
Auf dem Weg zum Flughafen, in den Metrogängen, über viele Sprachnachrichten, über das Topmodel-Finale und das letzte Mal über die dummen Sprüche und Witze von meinem Chef.

Geweint:
Leider viel.

Geplant:
Die nächste Fahrt nach Hause zu meinen Liebsten. Tattoos die ich mir dieses Jahr noch stechen lassen will und meine finanzielle Situation, da ich in diesem Monat etwas zu sehr über dem Limit gelebt habe…ups.

Gedacht:
Wie toll das Reisen ist und das ich es zu wenig tue.

Wie war euer Mai?
Xx, Lena.

IMG_4232IMG_5602IMG_5622IMG_5657

Abschalten

 

IMG_4864

Hallo ihr Lieben,

manchmal hat man Tage oder Wochen, wo der Kopf absolut voll mit Gedanken ist und man einfach nicht zur Ruhe kommt.

So geht es mir gerade. Die Arbeit hat meinen Kopf komplett blockiert und ich kann an nichts anderes denken. Und das reicht mir jetzt! Darum verrate ich euch 5 Sachen, die mir helfen abzuschalten.

1. Ein Bad nehmen.

2. Mit Mama telefonieren.

3. Ein extrem großes Frühstück (meine Lieblingsmahlzeit) und das am besten mit Freunden!

4. Eine neue Spotify Playlist erstellen und diese rauf und runter hören.

5. Raus aus der Situation und ab zu einer Freundin/ zur Familie.

 

Nummer 5 mache ich dieses Wochenende. Es geht nach Fulda.

Was macht ihr um abzuschalten?

Schönes Wochenende.

What’s in my bagpack? |Mai 2017

Blogpost 2.1

Hallo meine Lieben,

seit gut einem Jahr habe ich meine Liebe für Rucksäcke entdeckt. Im Februar habe ich auf einer Shoppingtour bei Zara meinen derzeitigen Rucksack entdeckt und musste ihn direkt mitnehmen – es war Liebe auf den ersten Blick.

Er ist babyblau und hat nur 19.95 € gekostet. Er sieht total klein und süß aus, aber er ist ein richtiges Platzwunder (man muss nur wissen, wie man ihn packt und wo die Sachen ihren Platz haben).

Also was habe ich dabei?

Überraschung, Überraschung…mein iPhone und dazu meine Kopfhörer, denn eine Bahnfahrt ohne Musik geht gar nicht.
Dann meine Geldbörse von Fossil, mit allen Karten, meinem Fahrticket und meinem Geld. Da man ja nie weiß, ob es nicht doch mal regnet, ist also auch immer ein Regenschirm dabei. Eine Sache die ich 1000 Mal kontrolliere, ob es auch wirklich im Rucksack ist, ist mein Schlüssel.

Was die Beauty-Sachen angeht, ist im Rucksack immer eine kleine Haarbürste, Taschentücher, den Lippenstift den ich an dem Tag trage und ein kleines Täschen, mit allen Sachen die eine Frau braucht (Spiegel, Puder, Handcreme, Labello, Haargummi, Haarklammer, Schmerztablette, Frauenkram etc.).

Neben diesen ganzen Klassikern, habe ich meist einen Apfel oder eine Banane als Snack für Zwischendurch dabei und je nach dem was ich mache, auch ein kleines Wasser.
Mein süßer Tagesplaner von odernichtoderdoch.de darf auf keinen Fall fehlen und um Notizen zu machen natürlich auch nicht ein Kugelschreiber.

Und da jetzt die Tüten überall Geld kosten wenn man shoppen geht, um die Umwelt zu retten, habe ich immer einen Shoppingbeutel dabei. Total praktisch!

Das war’s!
Was habt ihr immer so dabei? Und gibt es irgendwas, was in meinem Rucksack fehlt?
Wenn ja, lasst mir doch ein Kommentar da.
xx, Lena.

Blogpost 2.2

 

IMG_4256

20 Fakten über mich

IMG_4057

Hallo ihr Lieben,

als ersten Blogpost auf becalmandbreathe gibt es heute ein „20 Fakten über mich“-Post. Damit ihr wisst wer ich bin und wem der Blog gehört.
Los gehts!

  1. Meine Name ist Sarah Lena, aber alle nennen mich Lena.
  2. Ich bin 22 Jahre alt.
  3. Meine Lieblingszahl ist die 4.
  4. Ich wohne derzeit in München.
  5. Hamburg ist meine Lieblingsstadt in Deutschland und irgendwann möchte ich da nochmal wohnen.
  6. Ich liebe Pommes (und esse sie auch zu oft).
  7. Ich mag Fotografie.
  8. Instagram ist meine größte Sucht.
  9. Ich bin ganz klar ein Katzenmensch.
  10. Wenn ich nicht weiß was ich anziehen soll, entscheide ich mich immer für all black everything.
  11. Ich hätte gerne eine eigene Reality-TV Show.
  12. Von meinen Arbeitskollegen hab ich den Spitznamen Frau Schneewittchen bekommen.
  13. MAC Cosmetics macht mich arm…besonders die Lippenstifte.
  14. Ohne Ohrringe und Lippenstift fühle ich mich nicht wie ich.
  15. Ich schreibe nie ohne Emojis bei Whatsapp…außer ich bin schlecht drauf.
  16. New York ist mein happy place.
  17. Ein Jahr ohne einmal am Strand/Meer gewesen zu sein, überlebe ich nicht.
  18. Ich würde mir sehr gern die Haare blond färben, aber alle raten mir brünett zu bleiben.
  19. Familie und Freunde sind mir sehr wichtig und ich denke nicht die Vielzahl von Freunden ist entscheidend, sondern die Qualität.
  20. Everything happens for a reason ist mein Motto.

So ihr Lieben, was ist mit euch? Welche 3 Fakten muss man unbedingt über euch wissen? Bin sehr gespannt es in den Kommentaren zu lesen!

Bis zum nächsten Mal!
xx, Lena.

IMG_8872

IMG_4478

IMG_4360